topimage
Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen
Logo FSG vida
BR INFRA SOS
Facebook

ÖBB-Jugendvertrauensratswahl: FSG-vida-Jugendliste holt 100-Prozent

FSG vida-Jugend und FSG vida-Hebenstreit gratulieren JugendvertreterInnen: Lehrlingsausbildung - gemeinsamer Kampf für Erhalt der Jugendvertrauensräte.

Zum erneuten 100-Prozent Sieg der Jugendliste der Fraktion sozialdemokratischer GewerkschafterInnen in der Gewerkschaft vida (FSG vida- Jugend) bei der alle zwei Jahre abgehaltenen Jugendvertrauensratswahl im ÖBB-Konzern (14. und 15. März 2018) gratulieren der stellvertretende FSG vida-Jugendvorsitzende Christian Hofmanninger sowie die betreuende FSG vida-Jugendsekretärin Vanessa Radu herzlich: „Damit haben die Lehrlinge im ÖBB-Konzern ein unübersehbares Signal für euch und somit pro Jugendvertrauensräte gesetzt.“  

Gratulationen an die frisch gewählten bzw. erneut bestätigten ‚JugendbetriebsrätInnen‘ kommen auch von ÖBB-Konzernbetriebsratsvorsitzendem Roman Hebenstreit (Liste FSG vida): „Unsere jungen Kolleginnen und Kollegen haben mit diesem Ergebnis gezeigt, dass ihnen einen starke betriebliche und in demokratischen Wahlen legitimierte Jugendvertretung, die für die Weiterentwicklung der Lehrberufe und für gerechte Bedingungen kämpft, in der Arbeitswelt ein großes Anliegen ist“, sagt Hebenstreit. „Die türkis-blaue Regierung plant, den Jugendvertrauensrat und somit die Stimme der Jugendlichen im Betrieb ersatzlos zu streichen. Dagegen werden wir gemeinsam mit euch kämpfen“, sichert Hebenstreit, der selbst von 1987 bis 1990 Jugendvertrauensrat bei den ÖBB war, den Jugendlichen seine Unterstützung zu.
 
„Die Regierung hat vor, das Erfolgsmodell ‚Jugendliche vertreten Jugendliche‘ durch ein System ‚Erwachsenen bestimmen über Jugendliche zu ersetzen“, kritisiert Radu. Es brauche vielmehr einen Ausbau demokratischer Instrumente im unmittelbaren Lebensumfeld der Jugendlichen und keine Einschränkungen, wollen sich die FSG vida-JugendgewerkschafterInnen diesen „neuen autoritären Stil“ nicht gefallen lassen. „Mit der neuen Kampagne der Gewerkschaftsjugend ‚#JVRbleibt‘ kämpfen wir für die Interessen der Lehrlinge und für den Erhalt der Jugendvertrauensräte“, betont Hofmanninger. Unterschriftenlisten können unter jugend@vida.at sowie bei der Österreichischen Gewerkschaftsjugend (ÖGJ) angefordert werden.      
 
Im Namen der FSG vida-Fraktion im Zentralbetriebsrat der für das ÖBB-Lehrlingswesen zuständigen ÖBB Infra AG, dankt auch Zentralbetriebsratsvorsitzender und FSG vida-Gewerkschafter, Günter Blumthaler,
den jungen EisenbahnerInnen, für ihre „immens wichtige Arbeit“. „Ihr steht euren Kolleginne und Kollegen im Betrieb sehr nahe, ihr kennt ihre Sorgen und Bedürfnisse am besten. Deshalb werde wir mit euch ein starkes Zeichen gegen die Abschaffung der Jugendvertrauensräte setzen“, bekräftigt Blumthaler.
 
Bei der Wahl der JugendvertrauensrätInnen gab es in den Lehrwerkstätten der ÖBB insgesamt 16 Wahlkreise. Von den 1.444 jugendlichen Wahlberechtigten beteiligten sich 1.211 an der Wahl. Die Wahlbeteiligung betrug somit rund 84 Prozent. Es wurden 1.115 gültige Stimmen gezählt. Das entspricht 65 Mandaten, die allesamt auf die Liste FSG vida entfallen.   

 

Artikel weiterempfehlen

Teilen |